Hilft Teebaumöl gegen Akne?

Bei der Bekämpfung von Akne kommen häufig relativ schwere und chemische Mittel zum Einsatz. Viele Betroffene sind aber auch auf der Suche nach natürlichen Mittel. Ein solches ist Teebaumöl. Es wird als Hausmittel gegen viele Hautprobleme (und auch sonstige Probleme) eingesetzt.

Aber kann Teebaumöl auch gegen Akne helfen? Wir werden sehen, dass das tatsächlich der Fall ist. Zumindest bei leichter bis moderater Akne. In diesem Artikel schauen wir uns die Wirkung und auch die Studienlage zur Behandlung von Teebaumöl gegen Akne näher an.

Teebaumöl gegen Akne

Was ist Teebaumöl?

Teebaumöl wird aus dem – was nicht besonders überraschend ist – Teebaum gewonnen. Genauer gesagt aus dem Australischen Teebaum. Die australischen Ureinwohner (Aborigines) waren sich der positiven Eigenschaften des Teebaums schon vor langer Zeit bewusst und nutzen die Blätter als Heilmittel.

Aus den Blättern des Teebaums wird Teebaumöl gewonnen. Hierbei handelt es sich um ein ätherisches Öl. Dieses besteht wiederum aus einer ganzen Reihe von Substanzen, denen positive Eigenschaften zugeschrieben werden. Da es ein ätherisches Öl ist, wird der Geruch von vielen Menschen als recht streng wahrgenommen.

Heutzutage ist Teebaumöl auch in der westlichen Welt sehr bekannt und erfreut sich als Naturheilmittel großer Beliebtheit. Man findet es in Hautcremes und -gels, Shampoos oder Zahnpflegeprodukten.

Wie wirkt Teebaumöl?

Es wird vermutet, dass der entscheidende Faktor bei Teebaumöl ein Bestandteil mit dem schönen Namen Terpinen-4-ol ist. Terpinen-4-ol hat eine antibakterielle, antiseptische, antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung.

Die antibakterielle Wirkung ist der Grund, warum Teebaumöl bei Akne eine interessante Alternative ist. Hier ist es vor allem ein Bakterium namens Cutibacterium acnes, das einen Einfluss auf die Entstehung von Pickeln hat.

Teebaumöl wird beispielsweise auch zur Behandlung von Warzen, Fußpilz oder Schuppen eingesetzt.

Hilft Teebaumöl gegen Akne?

Wir haben oben bereits gesehen, dass Teebaumöl zumindest in der Theorie gegen Akne wirken kann. Denn es ist antibakteriell und Bakterien auf der Haut sind eine der Ursachen von Akne. Außerdem wirkt es entzündungshemmend.

Zudem ist Teebaumöl aber auch eines der wenigen natürlichen Mittel, deren Wirkung auf Akne erforscht wurde.

In einer Studie mit 60 Versuchspersonen mit leichter bis mittelschwerer Akne bekamen 30 (die Versuchsgruppe) ein Gel mit einer Konzentration von 5% Teebaumöl für die Anwendung auf der Haut [1]. Die Kontrollgruppe bekam ein Placebo. Nach 15, 30 und 45 Tagen wurden die Anzahl der Entzündungen und die Schwere der Akne festgestellt. In dieser Studie war das Teebaumöl 3,55 mal effektiver was die Anzahl der Entzündungen betrifft und 5,75 mal effektiver bei der Schwere der Akne.

Eine andere Studie verglich ebenfalls ein Gel mit einer Konzentration von 5% Teebaumöl mit der Anwendung von Benzoylperoxid (BPO), ebenfalls in einer Konzentration von 5% [2]. Beide Mittel hatten einen positiven Effekt und die Versuchspersonen hatten weniger Entzündungen. Beim Teebaumöl trat die Wirkung aber später ein als bei BPO. Dafür gab es mit Teebaumöl weniger Nebenwirkungen.

In einer dritten Studie wurde ein Waschgel mit Teebaumöl und ebenfalls ein Gel bei leichter bis mittelschwerer Akne untersucht [3]. Auch hier gab es nach 12 Wochen eine signifikante Besserung. Man kann also durchaus Teebaumöl gegen Akne erfolgreich einsetzen.

Wie verwendet man Teebaumöl gegen Akne?

Zunächst einmal ist es wichtig zu testen, ob die Haut Teebaumöl gut verträgt. Denn ätherische Öle können empfindliche Haut reizen. Ich würde dazu raten, es erst einmal auf dem Unterarm zu probieren. Hierzu reibt man einfach etwas Teebaumöl auf eine Stelle am Unterarm und wartet eine Weile ab. Sollte diese Stelle sich röten oder gar gereizt wirken, würde ich Teebaumöl keinesfalls im Gesicht anwenden.

Sollte der Test aber positiv ausgehen, gibt es zwei Wege zur Anwendung. Sie können etwas Teebaumöl auf ein Wattestäbchen tröpfeln und dieses dann sanft auf entzündete Pickel tupfen. Oder aber Sie mischen etwas Teebaumöl mit einer Feuchtigkeitscreme oder Aloe Vera Gel. Hierbei würde ich auch erst einmal mit wenigen Tropfen starten um zu schauen, wie die Haut darauf reagiert.

Unverdünnt sollte das Mittel nicht großflächig auf die Gesichtshaut aufgetragen werden. Entweder kleine Mengen punktuell oder verdünnt bzw. vermischt. Die Haut am Rücken oder der Brust ist in der Regel weniger empfindlich als jene im Gesicht.

Aufgrund des recht strengen Geruchs ist eine Anwendung am Abend vor dem Schlafen wohl ratsamer als am Morgen. Das ist aber Geschmackssache. Außerdem verfliegt der Geruch nach einer Weile auch wieder.

Fazit

Es sollte erwähnt werden, dass in den oben zitierten Studien Teebaumöl bei Personen mit leichter bis mittelschwerer Akne getestet wurde. Ich weiß nicht, ob es auch bei schwerer Akne helfen kann. Ich vermute, dass es unterstützend zu anderen Therapien angewendet werden kann. Allerdings würde ich bezweifeln, dass es alleine bei schwerer Akne zum Durchbruch verhelfen wird.

Bei leichteren Verläufen ist Teebaumöl aber durchaus ein interessantes Mittel. Es ist natürlich und nicht besonders teuer. Außerdem hat es, wenn die Hautverträglichkeit gegeben ist, kaum Nebenwirkungen. Daher ist es wichtig, das Mittel erst einmal auf anderen Hautstellen als im Gesicht zu testen. Wenn man das beachtet, ist es auf jeden Fall einen Versucht wert.

Quellen:

[1] Enshaieh J., Jooya A., Siadat AH., Iraji F. – The efficacy of 5% topical tea tree oil gel in mild tomoderate acne vulgaris: a randomized, double-blindplacebo-controlled study

[2] Bassett IB., Pannowitz DL., Barnetson RS. – A comparative study of tea-tree oil versus benzoylperoxide in the treatment of acne

[3] Malhi HK., Tu J., Riley TV., Kumarasinghe SP., Hammer KA. – Tea tree oil gel for mild to moderate acne; a 12 weekuncontrolled, open-label phase II pilot study

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert