Benzoylperoxid (BPO)

Benzoylperoxid (BPO) gehört zu den am häufigsten verwendeten Mitteln gegen Akne. Es wird (verdünnt) direkt und punktuell auf die Haut aufgetragen und kann sowohl bei leichter Akne als auch bei schwereren Verläufen eingesetzt werden. BPO ist in Deutschland rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Wie wirkt Benzoylperoxid bei Akne?

Benzoylperoxid hat mehrere Wirkungsmechanismen, die Akne entgegenwirken können. Es wirkt antibakteriell, hemmt das Wachstum der Talgdrüsen und verkleinert Hornzellen. BPO hat zudem einen leicht hemmenden Effekt auf die Bildung von Mitessern. Benzoylperoxid setzt reaktiven Sauerstoff frei. Darauf beruht die Wirkung gegenüber Bakterien.

Dosis / Konzentration

BPO wird niemals pur auf die Haut aufgetragen. Es gibt Cremes bzw. Gels mit einer BPO-Konzentration von 2,5%, 5% und 10%. In der Regel steigt die Konzentration je nach Schweregrad der Akne. Die geringeren Konzentration werden eher im Gesicht angewendet. Ein Gel mit 10% BPO kommt dahingegen eher auf dem Rücken oder im Brustbereich zum Einsatz. Oder aber im Gesicht, wenn geringere Dosen nicht wirksam waren. BPO kann auch Teil von Waschemulsionen sein.

Anwendung

Benzoylperoxid wird in der Regel punktuell und dünn auf betroffene Stellen, d.h. auf Entzündungen, aufgetragen. Es kann aber auch großflächiger aufgetragen werden, wenn man a) den Effekt der Hemmung von Mitessern nutzen will (also eher vorbeugend) oder b) sehr viele Hautareale betroffen sind.

Das Produkt wird ein oder zweimal täglich aufgetragen, meistens Abends und gegebenenfalls auch noch am Morgen.

Wie oben bereits geschrieben, gibt es auch Waschemulsionen, die BPO enthalten. In diesem Falle nutzt man diese wie ein normales Waschgel, lässt es aber nach dem Auftragen etwas einwirken, bevor es wieder abgewaschen wird.

Kann BPO Nebenwirkungen haben?

Im Gegensatz zu Isotretinoin sind echte Nebenwirkungen hier sehr selten. BPO wird i.d.R. punktuell auf der Haut angewendet und gelangt nicht in den Blutkreislauf.

Es kann zu leichteren Hautreizungen kommen und schuppige Haut oder Juckreiz auslösen. Eine gewisse austrocknende und schälende Wirkung auf die Haut ist allerdings Teil der Wirkung und sollte keine Sorgen bereiten. Außerdem macht es die Haut sensibler gegenüber UV-Strahlung. Wie bei Isotretinoin sollte also auf ausreichenden Sonnenschutz geachtet werden.

Es kann auch zu einer Erstverschlechterung kommen. D.h. die Akne kann nach den ersten Anwendungen erst einmal stärker werden. Das ist kein Zeichen dafür, dass das Produkt nicht funktioniert. Diese Erstverschlechterung sollte nach wenigen Wochen wieder abklingen.

Zudem ist zu erwähnen – auch wenn das keine Nebenwirkung ist, die den Körper betrifft – dass BPO bleichend auf Kleidung wirkt. Das ist besonders wichtig, wenn man es am Körper und nicht nur im Gesicht verwendet. Es sollten dann nur weiße T-Shirts und keine bunten getragen werden. Verwendet man es im Gesicht und direkt vor dem Schlafengehen, sollte beachtet werden, dass das Gesicht mit dem Kopfkissen in Berührung kommt.

Der verfärbende/bleichende Effekt gilt übrigens auch für Haare. Bereiche mit Haaransatz oder Augenbrauen sollten also ausgelassen werden. Außerdem müssen Bartträger besonders aufpassen. Diese Punkte sind aber nicht aus medizinischen Gründen interessant sondern nur aus kosmetischen und optischen.